Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Ist ein Pflegeantrag gestellt worden, lassen wir durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) prüfen, ob die Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit erfüllt sind und welcher Pflegegrad vorliegt. Dies geschieht in der Regel durch einen zuvor angemeldeten Hausbesuch einer Pflegefachkraft oder Ärztin bzw. Arzt.

Bei diesem Hausbesuch werden die gesundheitlich bedingten Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten in sechs Lebensbereichen begutachtet und mit Punkten bewertet: Mobilität, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Selbstversorgung, Bewältigung von bzw. selbstständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen sowie Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte.

Bei der Begutachtung werden auch Beeinträchtigungen bei der Selbstständigkeit von außerhäuslichen Aktivitäten und Haushaltsführung festgestellt.

Zur Vorbereitung auf diesen Besuch des MDK empfiehlt es sich, ein Pflegetagebuch zu führen. Darin tragen Sie ein, wobei Sie bzw. der Pflegebedürftige Hilfe benötigen und wie viel Zeit diese Hilfe in Anspruch nimmt. Auch Arzt- und Krankenhausberichte des Pflegebedürftigen sollten Sie dem MDK vorlegen, ebenso eine Liste mit Medikamenten und Hilfsmitteln, die der Hilfebedürftige braucht.

Von ihrer Pflegekasse erhalten Sie dann einen schriftlichen Bescheid. Daraus geht hervor, ob und welchen Pflegegrad Sie erhalten.