Pflegeantrag

Sobald Sie merken, dass ein Angehöriger oder Sie selbst dauerhaft auf Hilfe angewiesen sind, sollte ein Pflegeantrag gestellt werden - durch den Pflegebedürftigen, einen Bevollmächtigten oder einen Betreuer.

Der Pflegeantrag wird zunächst formlos bei der Pflegekasse des Pflegebedürftigen gestellt. Sobald der Antrag vollständig ausgefüllt vorliegt, wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung beauftragt, der überprüft, ob die Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit erfüllt sind und welcher Pflegegrad vorliegt.

Pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung „für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen“. Um der unterschiedlichen Schwere der Pflegebedürftigkeit gerecht zu werden, wird sie seit 2017 in Pflegegrade eingeteilt. Nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit bemessen sich die Leistungen der Pflegeversicherung.

Die Leistungen durch die Pflegeversicherung gelten rückwirkend ab dem Datum der Antragstellung.