Pflegeversicherung der BKK RWE

Allgemeines

Allgemeines zur Qualität in der Pflege

Wer für sich oder einen seiner Angehörigen Unterstützung bei der Pflege braucht oder gar den Umzug in ein Pflegeheim in Betracht ziehen muss, möchte sich natürlich in guten Händen wissen. Doch wie findet man einen guten ambulanten Pflegedienst oder ein Pflegeheim, das den Ansprüchen genügt? Zum einen sollte man sich verschiedene Einrichtungen ansehen, sich einen persönlichen Eindruck verschaffen und sich ein Stück weit auf sein Gespür verlassen. Zum anderen gibt es dazu bestimmte Qualitätsprüfungen, die – wie im Falle des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) – gesetzlich fixiert sind. Dabei werden die Qualitätsstandards immer wieder überarbeitet und angepasst.

Sowohl ambulante Pflegedienste als auch Einrichtungen zur Tagespflege und stationäre Pflegeeinrichtungen werden regelmäßig einmal im Jahr vom MDK überprüft und mit Pflegenoten bewertet. Diese Prüfungen sind auch die Grundlage des sogenannten Qualitätsberichts Pflege, in dem die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen sowie die Erkenntnisse zum Stand und zur Entwicklung der Pflegequalität und der Qualitätssicherung vorgestellt werden. Dieser Bericht erscheint alle drei Jahre, der jüngste, der 4. Qualitätsbericht, ist 2015 veröffentlicht worden.

Neben dieser quasi „internen“ Prüfung können Pflegedienste und –einrichtungen sich von anerkannten externen Einrichtungen prüfen und bewerten lassen. Für diese unabhängige Qualitätskontrolle erhalten sie dann ein Prüfsiegel. Viele Pflegedienste und -einrichtungen nutzen diese Möglichkeit der freiwilligen Qualitätsprüfung, z. B. die Zertifizierung durch das Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen (IQD), das RAL Gütezeichen oder den Pflege-TÜV.

MDK-Pflegenoten

MDK-Pflegenoten

Einmal im Jahr prüft der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) alle stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegedienste. Das ist gesetzlich so vorgesehen. Gesetzliche Grundlage für diese Qualitätsprüfungen des MDK bilden die §§ 114 ff. des 11. Sozialgesetzbuchs, das sogenannte Pflegeversicherungsgesetz. Die Ergebnisse werden in Transparenzberichten festgehalten und können unter anderem im BKK Pflegefinder eingesehen werden.

Die Prüfungen sind inhaltlich in verschiedene Bereiche aufgeteilt, zu denen wiederum diverse Einzelkriterien abgefragt werden – 82 Einzelkriterien bei stationären Pflegeeinrichtungen und 49 Einzelkriterien bei ambulanten Pflegediensten.

Aus der Bewertung dieser Einzelkriterien entsteht für jeden Bereich eine Teilnote zwischen 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft). Aus diesen Teilnoten wird schließlich eine rechnerische Gesamtnote gebildet.

In Pflegeheimen werden vier Teilgebiete bewertet:

  1. Pflege und medizinische Versorgung
  2. Umgang mit demenzkranken Bewohnern
  3. Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung
  4. Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene

Bei ambulanten Pflegediensten werden für drei Bereiche Teilnoten vergeben:

  1. Pflegerische Leistungen
  2. Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen
  3. Dienstleistung und Organisation

Ergänzt werden diese Prüfergebnisse jeweils durch eine Heimbewohner- beziehungsweise Kundenbefragung. Die Noten hierfür werden ebenfalls separat ausgewiesen.

Weitere Infos zu MDK Prüfungen und Bewertungskriterien gibt es unter www.bmg.bund.de/pflege/qualitaetssicherung.

Zertifizierung durch das IQD

Zertifizierung durch das Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen (IQD)

Das Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen (IQD) ist ein renommiertes, unabhängiges Prüfinstitut in der Pflegebranche. Das Qualitätssiegel des IQD für Pflegeheime ist das älteste am Markt befindende Gütesiegel in Deutschland.

Das IQD hat eigenständige Zertifizierungsverfahren entwickelt für Pflegeheime, ambulante Dienste, Tagespflegeeinrichtungen und psychiatrische Fachpflegeheime. Deutschlandweit hat das Institut bisher rund 250 stationäre Pflegeeinrichtungen, Tagespflegen und ambulante Dienste zertifiziert.

Die Pflegeeinrichtungen, die das Qualitätssiegel bereits erworben haben oder sich derzeit im Prüfverfahren befinden, sind unter www.iqd.de/Referenzen aufgelistet. Die Qualitätssiegel des IQD sind für zwei Jahre gültig und müssen anschließend neu erworben werden.

Bei der Zertifizierung durch das IQD überprüfen unabhängige Gutachter - je nach Einrichtung - folgende Bereiche:

  • Gebäude
  • Organisation
  • Pflege
  • Soziale Betreuung
  • Hauswirtschaft

In einem ersten Schritt werden zunächst objektive räumliche, sachliche und personelle Merkmale geprüft. In einem zweiten Schritt werden dann Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter befragt.

Die Zertifizierung berücksichtigt die Bereiche der sogenannten Strukturqualität, also der personellen, räumlichen und materiellen Ausstattung, sowie der Prozess- und Ergebnisqualität, also der personenbezogenen Versorgungsqualität.

RAL Gütezeichen

RAL Gütezeichen

RAL Gütezeichen kennzeichnen Produkte und Dienstleistungen, die nach festgelegten Qualitätskriterien hergestellt bzw. angeboten werden. Die RAL Gütesicherung geht  zurück auf den ältesten Zertifizierer Deutschlands, das 1925 gegründete RAL Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V.

Das Siegel selbst wird von sogenannten Gütegemeinschaften vergeben, die Unternehmen und Dienstleister einer Branche eigens dafür gegründet haben und die dann von RAL nach einem gründlichen Aufnahme- und Prüfverfahren anerkannt werden. So wurde 1999 die RAL Gütegemeinschaft Qualitätsgeprüfter Ambulanter Pflegedienste e.V. gegründet, kurz darauf die RAL Gütegemeinschaft Pflege in stationären Einrichtungen e.V. Nur wer Mitglied in einer dieser Gütegemeinschaften ist, kann mit dem entsprechenden RAL Gütezeichen ausgezeichnet werden.

Die Mitglieder dieser Gütegemeinschaften wachen über die Einhaltung der Qualitätskriterien in ihrem jeweiligen Bereich. Die Überprüfung und Sicherstellung von Qualitätsanforderungen der Pflege in stationären und ambulanten Einrichtungen erfolgt im Auftrag des jeweiligen Vereins durch unabhängige Gutachter. Das Prüfverfahren gliedert sich in eine schriftliche Vorprüfung und eine praktische Hauptprüfung. Erfahrene Pflegeprofis begehen bei der Hauptprüfung die Einrichtung (Visitation), prüfen die Pflegedokumentation und beobachten die direkte Durchführung der Pflege.

Der Verein Gütegemeinschaft Qualitätsgeprüfter Ambulanter Pflegedienste e.V. vergibt das RAL-Gütezeichen RAL-GZ 114: Pflege von ambulanten Pflegediensten.

Der Verein Gütegemeinschaft Pflege in stationären Einrichtungen e. V. vergibt das RAL-Gütezeichen RAL-GZ 113: Pflege in stationären Einrichtungen.

Weitere Informationen über das RAL Gütezeichen im Pflegebereich gibt es unter www.ral-pflege.de.